Mein Hund kratzt sich ständig – Was ist der Grund dafür?

Dein Hund kratzt sich ständig? Hunde kratzen sich hin und wieder. Sowas ist normal und zu erwarten, immerhin tun wir Menschen das auch. Aber wenn dein Hund scheinbar nicht mehr aufhört sich zu kratzen oder die Haut deines Hundes sichtbare Wunden durch das ständige Kratzen hat, dann wird es Zeit einzuschreiten.

Hund kratzt sich ständig
Mein Hund kratzt sich ständig – Flöhe, Allergien und Co. könnten die Ursache dafür sein.

Bei Hunden, die sich ständig kratzen ist es wichtig der Ursache auf den Grund zu gehen. In diesem Beitrag erklären wir dir die häufigsten Ursachen für ständiges Kratzen bei Hunden.

Die häufigsten Gründe warum sich Hunde kratzen

Flöhe und Zecken

Flöhe und Zecken – daran denken Hundebesitzer am häufigsten, wenn sich ihre Hunde kratzen. Und zurecht. Flöhe, Zecken und andere Insekten sind häufig der Grund dafür warum sich Hunde kratzen müssen. Dabei können einige Hunde sogar auf diese Insekten allergisch reagieren. Sie reagieren mit einem besonders heftigen Juckreiz auf einen Insektenbiss.

Deine erste Reaktion als Hundebesitzer sollte es sein das Fell deines Hundes zu überprüfen, wenn er sich häufig kratzen sollte. Solltest du Flöhe, Zecken oder ähnliches entdecken, dann behandle deinen Hund entsprechend (Zeckenzange etc.)

Generell solltest du, gerade in den wärmeren Jahreszeiten, deinen Hund regelmäßig nach einem Spaziergang auf Insekten überprüfen. Du kannst auch in Erwägung ziehen Vorbeugungsmaßnahmen wie z.B. Zeckenhalsbänder zu nutzen.

Allergien

Wenn du bei deinem Hund keine Insekten finden kannst, dann kann auch eine Allergie in Frage kommen. Hierbei wird unterschieden zwischen saisonalen Allergien (wie Pollen, Gras), Nahrungsmittelallergien und anderen Dingen wie Milben, Hausstaub, Federn etc.

Die Haut des Hundes kann durch diese Stoffe beziehungsweise durch die Nahrungsmittelaufnahme überreagieren, wodurch der Hund sich beginnt zu kratzen, zu lecken und zu beißen um diesen Schmerz zu lindern.

Eine Allergie ist neben Flöhen und Zecken einer der häufigsten Gründe dafür warum sich Hunde kratzen. Wenn du eine Allergie bei deinem Hund vermutest, dann solltest du zum Tierarzt gehen. Es kann nämlich schwer werden alleine herauszufinden an welcher Allergie dein Hund genau leidet.

Bei der Vermutung auf eine Nahrungsmittelallergie wird dein Tierarzt z.B. vorschlagen eine Ausschlussdiät durchzuführen. Dabei wird überprüft, ob das Weglassen bestimmter Inhaltsstoffe in der Ernährung deines Hundes auch zu einer Linderung des Juckreizes führen.

Dein Tierarzt wird also Allergietests mit deinem Hund durchführen bis dann hoffentlich der Auslöser gefunden wird und behandelt werden kann.

Infektionen

Hautinfektionen sind ein weiterer häufiger Grund für ständiges Kratzen bei Hunden. Eine Hautinfektion (Pyodermie) kann als Reaktion auf z.B. Allergien oder Zeckenbisse auftreten. Oft kommt es dazu, dass dein Hund sich z.B. durch einen Zeckenbiss kratzt und dabei die natürlichen Bakterien auf seiner Haut stört.

Dabei entsteht ein Ungleichgewicht – die Haut bildet zu viele Bakterien und Hefe und der Hund kratzt und beißt an der Stelle immer weiter, wodurch die Infektion verschlimmert wird.

Aber es gibt auch andere Gründe für eine Pyodermie. Manche Hunde haben z.B. sehr tiefe Hautfalten. Die Falten können eine Pyodermie ebenfalls begünstigen.

Symptome einer Pyodermie sind z.B. verkrustete Haut, Rötungen oder Haarausfall an den betroffenen Stellen.

Wie kann ich meinem Hund helfen?

Das hängt von der Ursache ab. Bei Parasiten hilft es selbstverständlich diese zu entfernen. In Zukunft sollte versucht werden diesen auch vorzubeugen. Untersuche das Fell deines Hundes genau. Unmittelbar oder auch während eines Spaziergangs sind z.B. Zecken viel leichter zu entdecken als mehrere Stunden danach.

Wer seine Familienmitglieder zwingt sich auch auf Zecken und Co. nach einem Spaziergang abzusuchen macht daraus gleich ein kleines Familienritual.

Bei einigen Hunden kann auch Trockenfutter dazu führen, dass sie unter trockener Haut leiden und sich dadurch kratzen müssen. Manche Sorten von Trockenfutter können der Haut und dem Fell des Hundes Öle entziehen. Wenn dein Hund generell unter trockener Haut leidet, dann könnte es Sinn machen ein anderes Futter auszuprobieren.

Auch Dinge wie Aloe Vera, Omega 3 oder Omega 6 Fettsäuren können beim Juckreiz des Hundes helfen.

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund unter einer Allergie leidet, dann suche bitte einen Tierarzt auf und sprich mit ihm das weitere Vorgehen ab.

Quellen:

https://www.royalcanin.com/us/dogs/health-and-wellbeing/why-does-my-dog-keep-scratching

https://thebark.com/content/vet-advice-relief-your-dogs-itchy-skin

http://www.pethealthnetwork.com/dog-health/dog-diseases-conditions-a-z/why-my-dog-so-itchy

https://www.hillspet.com/dog-care/healthcare/why-is-my-dog-itching

https://www.petmd.com/dog/conditions/skin/c_multi_pyoderma