Mein Hund niest – Muss ich mir Sorgen machen?

Haaaatschi! Gesundheit. Wie auch bei Menschen kann Niesen bei Hunden vorkommen und muss nicht unbedingt ein Anlass zur Sorge sein. Während Menschen niesen weil ihre Nase gereizt ist, oft auch als Symptom einer Erkältung, so gibt es bei Hunden eine Vielzahl von möglichen Gründen.

Hund niest
Hunde können auch niesen um Freude zu signalisieren.

Von simplen Gründen bis zu ernsteren Gründen: Die Anzahl der „Nieser“ deines Hundes und der Farbe seines Nasenausflusses kann Auskunft über den Grund geben. In diesem Beitrag möchten wir die Gründe für das Niesen beim Hund nachgehen und die Frage beantworten, ob du dir bei deinem Hund Sorgen machen musst.

Inhaltsverzeichnis

1. Gründe warum dein Hund niesen könnte
2. Mein Hund niest viel: Wann muss ich zum Tierarzt?

1. Gründe warum dein Hund niesen könnte

Hund niest bei Aufregung

Anders als bei Menschen ist ein häufiger Grund warum Hunde niesen die Tatsache, dass sie ihre Emotionen ausdrücken möchten. Dies kann zum Beispiel auftreten während dein Hund spielt oder sich freut, zum Beispiel, wenn du wieder Zuhause bist. Dieses Niesen ist eigentlich sehr harmlos und normal bei einem Hund.

Hunde drücken durch dieses Niesen aus, dass ihr Verhalten nur als Spiel gemeint ist und/oder sie gerade sehr glücklich sind. Das Niesen dient also in erster Linie als Kommunikationsmittel, das insbesondere an andere (hündische) Spielkameraden gerichtet ist.

Das Niesen beim Spielen ist also in aller Regel kein Grund zur Sorge. Sollte dein Hund jedoch ununterbrochen weiterniesen oder du bemerkst irgendwas außer der Norm, wie zum Beispiel Blutspuren, dann konsultiere bitte einen Tierarzt.

Etwas befindet sich in der Nase des Hundes

Dein Hund kann niesen, weil sich ein Reizstoff oder ein Fremdkörper in seiner Nase befindet. Hierbei kann es sich um eine Vielzahl von Dingen handeln: Staub, Pollen, Grashalme. Auch Parfüm, Zigarettenrauch oder Haushaltsprodukte können das Niesen beim Hund auslösen.

Sei deshalb bitte immer vorsichtig, wenn du etwas in der Nähe deines Hundes versprühst. Wenn du bemerkt hast, dass dein Hund an etwas gerochen hat und ein paar Mal geniest hat – dann aber wieder aufhört und sich wie gewohnt verhält – dann ist das kein Grund zur Sorge.

Besorgniserregend wird das Verhalten des Hundes erst, wenn dein Hund weiterhin übermäßig niest, sich permanent an der Nase kratzt und/oder sich aggressiver auf dem Boden reibt als sonst. Auch irgendwelche Anzeichen von Blut sind kein gutes Signal.

All diese Symptome können darauf hindeuten, dass etwas in der Nase deines Hundes feststeckt und er nicht in der Lage ist es selbst „auszuniesen“. Bitte suche in diesem Fall sofort einen Tierarzt auf. Hierbei ist es insbesondere wichtig das ausgeschlossen werden kann, dass es sich um ein Fuchsschwanzgras handelt.

Gerade zu warmen Jahreszeiten können Fuchsschwanzgräser beim Riechen und Spielen sich bei deinem Hund verfangen, unter anderem in der Nase, und von dort aus weiter in den Körper deines Hundes wandern.

Dein Hund hat eine Allergie

Eine Hundeallergie ist ein weiterer möglicher Grund warum dein Hund niesen muss. Bei Hunden ist eine Allergie nicht so häufig wie bei Menschen, kann aber durchaus auftreten. Die Symptome sind dabei ähnlich: Regelmäßiges niesen, eine laufende Nase und/oder tränende Augen. Auch Juckreiz ist ein häufiges Symptom für eine (saisonale) Allergie bei einem Hund.

Wenn du vermutest, dass dein Hund möglicherweise an einer Allergie leiden könnte, dann mache bitte einen Termin mit deinem Tierarzt aus. Eine Allergie ist meistens kein Grund zur Sorge, allerdings ist es für dich als Hundehalter wichtig zu wissen auf was dein Hund eigentlich allergisch reagiert.

Hund niest
Auch Hunde können unter Allergien leiden.

Dein Hund hat eine Infektion oder eine Erkältung

Es ist durchaus möglich, dass dein Hund niest als Symptom einer Erkältung oder einer Infektion. In den meisten Fällen zeigt dein Hund hier auch andere Symptome. Zum Beispiel könnte dein Hund husten, ist antriebslos oder auch appetitlos.

Bei einer Naseninfektion kann auch dicker oder blutiger Ausfluss und/oder eine Schwellung um die Nase herum festgestellt werden. Da anhand der Symptome meist nicht die genaue Erkältung oder Infektion festgestellt werden kann, solltest du sobald du die oben genannten Anzeichen bemerkst zum Tierarzt gehen.

In seltenen Fällen wird der Niesreiz nicht durch eine Naseninfektion ausgelöst, sondern durch Nasenmilben. Nasenmilben können beim Graben im Dreck vom Hund mit der Nase aufgenommen werden. Nasenmilben lösen ähnliche Symptome wie Naseninfektionen aus (Nasenbluten und übermäßiger Nasenausfluss) und sind ein Grund den Tierarzt aufzusuchen.

Auch ist eine Zahninfektion eine mögliche Ursache für das Niesen bei einem Hund. Wenn ein infizierter Zahn bei einem Hund sich sehr nahe an den Nasengängen beziehungsweise bei der Nasenhöhle befindet, dann kann dies zum Niesen führen. Bitte suche in diesem Fall auch einen Tierarzt auf.

Ein Tumor als Grund für das Niesen

In seltenen Fällen kann es auch sein, dass ein Tumor der Grund für das Niesen bei deinem Hund ist. Dies tritt häufiger bei älteren Hunden ab 8 Jahren auf. Hierbei kann es auch vorkommen, dass das Niesen am Anfang eher sporadisch auftritt, aber, je weiter der Tumor voranschreitet, immer häufiger wird.

Auch hier können Symptome wie ein blutiger Ausfluss festgestellt werden. Wenn du einen Tumor bei deinem Hund vermutest, gehe bitte sofort zum Tierarzt.

Rückwärtsniesen

Für einen Hundebesitzer, der Rückwärtsniesen zuvor noch nie gesehen hat, kann Rückwärtsniesen sehr beunruhigend sein. Rückwärtsniesen ist aber eigentlich harmlos und bedarf in den meisten Fällen auch keine Medikamente.

Beim Rückwärtsniesen inhalieren Hunde krampfartig Luft. Episoden können dabei auch einige Minuten andauern.

Hund niest und schnaubt

Während Niesen bei einem Hund meist unfreiwillig entsteht, so bezeichnet Schnauben generell eine freiwillige Anstrengung. Schnauben und Niesen sind sehr ähnlich zueinander und können beide als Symptome für eine der oben genannten Gründe für das Niesen beim Hund auftreten.

Brachycephale Rasse wie die französische Bulldogge oder der Bosten Terrier schnauben zum Beispiel vermehrt um ihre Atemwege von Schmutz oder Flüssigkeiten zu befreien.

Generell aber, auch bei anderen Rassen, tritt Schnauben auf, weil die Nasengänge sehr gereizt sind. Dies tritt meistens auf, wenn die oberen Atemwege des Hundes beeinträchtigt werden und ist ein Grund für einen Besuch beim Tierarzt.

Fettleibigkeit und Übergewicht sind ein weiterer Grund warum Hunde schnauben können. Durch das Übergewicht wird das Atmen des Hundes erschwert, wodurch es zu einem Schnauben kommen kann.

2. Mein Hund niest viel: Wann muss ich zum Tierarzt?

Du solltest zum Tierarzt gehen, wenn:

  • Dein Hund aus der Nase blutet oder dicken, verfärbten Nasenausfluss besitzt
  • Ständig niest, also deutlich länger als ein paar Minuten am Tag
  • Wenn es in aller Regel keinen sichtbaren Grund für das Niesen gibt (Nervosität, Freude etc.)
  • Dein Hund weitere Symptome zeigt wie Fieber oder Appetitverlust
  • Dein Hund sich kontinuierlich an seiner Nase kratzt

Wenn dein Hund sehr jung, sehr alt oder ein geschwächtes Immunsystem besitzt solltest du sicherheitshalber auch zum Tierarzt gehen.

In aller Regel ist Niesen bei einem Hund eigentlich nichts Schlimmes und muss auch nicht bewusst durch Hundehalter verhindert werden. Wenn dein Hund aus Freude niest, dann ist es was Gutes!

Wenn das Niesen des Hundes aber von anderen Symptomen begleitet wird, dann kann ein Eingreifen notwendig sein. Du kennst deinen Hund am besten: Achte auf weitere Symptome und Anzeichen für das Niesen und gehe im Zweifelsfall immer zu einem Tierarzt.

Quellen:

https://www.purina.co.uk/dogs/health-and-nutrition/symptoms-to-watch-out-for/sneezing-in-dogs

https://www.rover.com/blog/dog-sneezing-when-to-be-concerned-and-what-to-watch-for/

https://www.hillspet.com/dog-care/healthcare/dog-sneezing-causes

https://www.thesprucepets.com/what-to-do-if-your-dog-is-sneezing-4587309

http://www.vetstreet.com/care/my-pet-is-sneezing-and-snorting-whats-going-on