Mein Hund würgt ständig – Muss ich mir Sorgen machen?

Dein Hund würgt ständig und du fragst dich, ob du besorgt sein solltest? Wenn dein Hund tatsächlich die ganze Zeit würgen sollte, dann ja: Du solltest dir Sorgen machen und einen Tierarzt aufsuchen. Es gibt nämlich nur ein paar kleine Ausnahmen, in denen ständiges Würgen „normal“ ist.

Hund würgt
Ein Hund würgt nicht einfach grundlos.

Ansonsten lässt sich das Würgen bei Hunden nämlich meist unterteilen in:

  • Infektionskrankheiten (Zwingerhusten o.ä.)
  • Funktionsstörung des Kehlkopfes
  • Verschluckter Fremdkörper
  • Aufgeblähter Magen
  • Futter, was vom Hund nicht vertragen wird

In diesem Beitrag erklären wir dir alles Wichtige zum Thema Hund und würgen.

Inhaltsverzeichnis

1. Mein Hund würgt und hustet – Den Unterschied erkennen
2. Mein Hund würgt oft – Was sind die häufigsten Ursachen?
3. Wann sollte ich mir also Sorgen machen, wenn mein Hund würgt?

1. Mein Hund würgt und hustet – Den Unterschied erkennen

Ja, es kann einen Unterschied machen ob dein Hund erst würgt und dann hustet oder erst hustet und dann würgt. Auch macht es einen Unterschied, ob Würgen, Erbrechen oder Husten gemeint ist.

Wenn dein Hund hustet, dann kommt maximal Speichel oder Schleim heraus. Husten klingt generell eher trocken und lauter als Würgen. Wenn dein Hund erbricht, dann kann sowohl Futter als auch reiner Mageninhalt auf dem Boden landen.

Das Würgen beim Hund beschreibt hingegen den Versuch sich zu übergeben, ohne das etwas herauskommt. Beim Würgen kommt maximal eine kleine Menge an Schleim heraus, die aber auch schnell vom Hund wieder verschluckt werden kann.

Wenn dein Hund erst hustet und dann würgt, kann es sich um Atemwegserkrankungen wie zum Beispiel Bronchitis handeln. Wenn dein Hund erst würgt und dann hustet, kann es sich um Funktionsstörungen des Kehlkopfes handeln.

Wenn dieses Verhalten bei deinem Hund tatsächlich häufiger vorkommt, dann kann es deinem Tierarzt auch helfen, wenn du das Ganze mal aufnimmst. So kann sich dein Tierarzt leichter ein Bild davon zu machen.

2. Mein Hund würgt oft – Was sind die häufigsten Ursachen?

Nachfolgend listen wir dir die häufigsten Ursachen für (regelmäßiges) Würgen beim Hund auf. Bitte beachte, dass du – wenn dein Hund tatsächlich oft würgt – zu einem Tierarzt gehen und dies überprüfen lassen solltest. Regelmäßiges Würgen ist eigentlich kein hundetypisches Verhalten!

Verschluckter Fremdkörper

Dein Hund könnte einen Fremdkörper verschluckt haben, der sich nun in seinem Mund, Hals oder in seiner Speiseröhre befindet. Durch das Würgen versucht dein Hund sich zu übergeben, um den Fremdkörper wieder los zu werden.

Hierbei können auch weitere Symptome auftreten: Der Hund fasst und leckt sich oft an die Schnauze, produziert viel Speichel, verweigert Essen, hat Mundgeruch oder fühlt sich plötzlich sehr schlapp.

Wenn es sich beim verschluckten Fremdkörper um einen kleinen Gegenstand handelt, dann kann dein Hund auch nach Tagen Schwierigkeiten damit haben den Fremdkörper herauszubekommen.

Wenn du im Mund deines Hundes einen Fremdkörper siehst oder vermutest, dass dein Hund wegen einem Fremdkörper würgt, dann gehe bitte zum Tierarzt und versuche nicht eigenständig deinen Hund zum Erbrechen zu bringen.

Wenn du das Gefühl hast, dass dein Hund erstickt, dann kann auch das Heimlich-Manöver für Hunde helfen. Gehe in so einem Fall bitte ebenfalls sofort zum Tierarzt.

Aufgeblähter Magen / Magendrehung

Bei einem aufgeblähten Magen und auch bei einer Magendrehung kann dein Hund plötzlich beginnen zu würgen. Eine Magendrehung (MDV) ist ein Notfall und muss sofort von einem Tierarzt behandelt werden.

Für Hundebesitzer, die schon seit einigen Tagen beobachten, dass ihr Hund würgt, schließt sich diese Ursache quasi automatisch aus.

Anzeichen für eine Magendrehung können sein:

  • Harter beziehungsweise geschwollener Bauch
  • Weißer Schaum am Mund
  • Übermäßiges Sabbern
  • Schwäche und Schlappheit
  • Schnellere Atmung und Herzfrequenz

Zwingerhusten

Beim Zwingerhusten handelt es sich um eine relativ häufige Atemwegsinfektion bei Hunden. Hunde husten hierbei sehr „hackend“. Auch das Würgen ist bei dieser Erkrankung keine Seltenheit. Häufige Symptome hierbei sind Niesen, Fieber und eine laufende Nase.

Rhinitis und Sinusitis

Rhinitis und Sinusitis beschreiben Nasenentzündung und Nasennebenhöhlenentzündung. Diese Entzündungen können zum Beispiel durch Parainfluenza oder Zahnproblemen entstehen. Weitere Symptome neben dem Würgen können auch Niesen und Nasenausfluss sein.

Larynxparalyse

Bei bereits etwas älteren Hunden kann auch eine Larynxparalyse auftreten. Hierbei schließt sich der Kehlkopf nicht mehr richtig, wobei es auch zum Würgen kommen kann. Dieser Zustand beginnt häufig kaum auffällig und verschlechtert sich mit der Zeit.

Spulwürmer

Durchaus seltener aber auch möglich ist der Befall von Spulwürmern dessen Larven in die Lungen des Hundes gelangen können und dort ein Würgen auslösen können. Weitere häufige Symptome hierbei sind Erbrechen und Durchfall. Wahrscheinlich findest du im Stuhl deines Hundes auch Würmer.

Nicht vertragenes Futter

Ein Hund kann allerlei Dinge fressen, die ihm nicht ganz bekommen: Gras, Dinge die offensichtlich nicht zum Essen gedacht sind oder auch das eigene Futter. Wenn dein Hund würgt, weil er kurz zuvor Gras gefressen hat, dann ist dies nicht unbedingt was Schlimmes.

Wenn dein Hund allerdings wirken sollte, nachdem er sein Futter zu sich genommen hat, dann könnte es sein, dass dein Hund irgendwas im Futter nicht ganz verträgt. Hier sollte man – auch in Absprache mit seinem Tierarzt – über eine langsame Futterumstellung nachdenken.

Das Alter

Kommen wir nun zu einer Ursache, bei der es „normal“ wäre warum dein Hund ständig würgen würde – Das Alter. Wie Menschen produzieren auch Hunde im zunehmenden Alter mehr Schleim und fangen dann auch schon mal an zu Würgen.

Dies ist ein relativ häufiger Grund für das Würgen bei einem Hund.

Rassenspezifisches Würgen

Durch den länglichen, weichen Gaumen bei Hunderassen wie Möpse, Shih Tzus oder ähnliche Hunderassen kann es zu einem Würgen kommen, da die Atemwege teilweise verstopft sind. Auch Schnauben oder Schnarchen sind hierbei nicht selten.

3. Wann sollte ich mir also Sorgen machen, wenn mein Hund würgt?

Wenn dein Hund regelmäßig würgen sollte, dann solltest du ihn bei einem Tierarzt untersuchen lassen. Damit ist nicht gemeint, wenn dein Hund einmal alle paar Wochen würgen sollte. Sowas ist durchaus normal. Wenn dein Hund allerdings täglich würgt, dann kann es sich um etwas Ernsteres handeln.

Wenn dein Hund plötzlich angefangen hat zu würgen und sich nun wieder ganz normal verhält, dann beobachte deinen Hund noch weitere 48 – 72 Stunden. Wenn er weiterhin sich wie gewohnt verhält, normal frisst und sich gut fühlt, dann handelt es sich höchstwahrscheinlich um nichts Schlimmeres.

Wenn allerdings andere Symptome vorliegen wie zum Beispiel Atembeschwerden, sich der Zustand deines Hundes nicht verbessert oder sogar verschlechtert – dann suche lieber einen Tierarzt auf.

Überprüfe bei einem plötzlichen Würgen im ersten Schritt immer vorsichtig ob sich was im Mund oder Rachen deines Hundes befindet. Wenn ja – und du nicht in der Lage bist es vorsichtig rauszuholen – dann rufe bei einem Tierarzt an.

Wenn nicht, dann überprüfe ob dein Hund zum Beispiel Symptome einer Erkrankung wie Zwingerhusten zeigt. Dein Tierarzt wird in den meisten Fällen deinen Hund am Körper untersuchen und gegebenenfalls weitere Tests veranlassen. In jedem Fall wird dein Tierarzt in der Lage sein, das Würgen deines Hundes zu diagnostizieren.

Quellen:

https://www.petmd.com/dog/general-health/why-my-dog-gagging

https://myanimals.com/health/care-and-well-being/what-to-do-when-your-dog-is-gagging/

https://www.dogzhealth.com/dog-gagging/

https://dogdorable.com/dog-gagging-but-not-throwing-up/