Darf ich eigentlich meinem Hund Kamillentee geben?

Manche Menschen sind sich über die positiven Eigenschaften von Kamillentee bewusst und fragen sich deshalb zurecht: Darf ich Kamillentee auch meinem Hund geben? Die Antwort ist: Ja, solange die Dosierung stimmt. Übermäßige Mengen sollten bei Hunden vermieden werden.

Kamillentee Hund
Kamillentee kann auf verschiedene Arten beim Hund angewendet werden.

Kamille ist für die meisten Hunde sicher, sofern – wie bei jedem Stoff oder Lebensmittel – keine Allergie vorliegt. Eine allergische Reaktion auf Kamille (bzw. generell gegen Astern) ist äußerst selten, aber möglich.

In diesem Beitrag zeigen wir dir die verschiedenen Anwendungsbereiche für Kamillentee und wie du deinem Hund Kamillentee geben kannst. Bitte beachte auch, dass du niemals die Verabreichung von Kamillentee bei deinem Hund erzwingen solltest!

Inhaltsverzeichnis

1. Allgemeine Infos zu Kamillentee
2. Wie sollte ich Kamillentee bei meinem Hund anwenden?
3. Für was kann ich Kamillentee benutzen?
Zusammenfassung – Kamillentee für den Hund

1. Allgemeine Infos zu Kamillentee

Kamille (Matricaria recutita) ist ein Kraut mit sehr vielen positiven Eigenschaften. Innerhalb der Kräutermedizin findet Kamille viele Anwendungsbereiche. Bei Menschen wird Kamille beispielsweise zur Linderung von Menstruationsbeschwerden verwendet.

Unter anderem wirkt Kamille bzw. Kamillentee aber auch entzündungshemmend (ähnlich wie Aspirin) und verdauungsfördernd, wie etwa durch die Linderung von Krämpfen, Gasen oder auch Bauchschmerzen.

Kamille zeichnet sich auch durch ihre beruhigende Wirkung aus, welche etwa zur Verringerung von Angstzuständen, Abbau von Stress oder innerhalb von Schlafmitteln genutzt wird.

Bei Haustieren wie Hunden wird Kamillentee innerhalb von Nahrungsergänzungsmittel verwendet.

2. Wie sollte ich Kamillentee bei meinem Hund anwenden?

Kamillentee kann als Infusion oder topisch bei Hunden angewendet werden. Das heißt, dein Hund kann Kamillentee ganz normal aus einem Wassernapf o.ä. trinken oder der Kamillentee kann auf ein Wattepad aufgetragen und auf die betroffene Stelle beim Hund aufgetragen werden.

Zubereitung von Kamillentee

Die Zubereitung von Kamillentee ist für Hunde fast genauso wie bei Menschen. Dafür kochst du z.B. 250ml Wasser und lässt einen Kamillenbeutel (bzw. einen Esslöffel Kamillenblüten) für einige Minuten ziehen. Loser Tee sollte vorher natürlich abgeseiht werden.

Bitte füge dem Tee keinen Zucker oder andere Süßstoffe bei, da Hunde dies nicht gut vertragen können. Lass den Tee anschließend abkühlen.

Ist der Tee gut abgekühlt hast du die Möglichkeit, je nach dem was du behandeln möchtest, den Tee zum Trinken oder mittels eines Stück Wattes bei deinem Hund anzuwenden. Auch eine orale Verabreichung über eine Spritze ist möglich. Achte hierbei darauf nicht zu viel auf einmal in die Mundseiten deines Hundes zu spritzen.

Bitte beachte auch die korrekte Dosierung von Kamillentee bei deinem Hund. Fange am besten mit einer sehr niedrigen Dosierung an, um eventuelle Unverträglichkeiten bei deinem Hund frühzeitig erkennen zu können. Bei einem durchschnittlich großen Hund reicht zu Beginn meist ein Teelöffel. Die Dosierung hängt im allgemeinen vom Anwendungsgebiet ab.

Die Dosierung bei Welpen ist grundsätzlich niedriger als bei ausgewachsenen Hunden. Tatsächlich bietet es sich besonders bei Welpen, immunschwachen Hunden und bei älteren Hunden aber an vorher einen Tierarzt zu konsultieren.

Kamille kann gemeinsam mit anderen Kräutern verwendet werden.

3. Für was kann ich Kamillentee benutzen?

Kamillentee wird am häufigsten zur Behandlung von Magen-Darm-Beschwerden verwendet als auch bei leichten Hautreizungen. Die häufigsten Anwendungsgebiete listen wir dir nachfolgend auf:

Magen-Darm-Probleme

Bei Hunden, die unter Erbrechen oder leichtem Durchfall leiden, kann Kamillentee genutzt werden um die Verdauung des Hundes zu regulieren. Dabei hilft Kamille den gereizten Darm zu beruhigen und zu heilen.

Auch bei Bauchschmerzen oder Gasen kann Kamillentee genutzt werden um die Muskeln des Magens und des Darms zu entspannen.

Spätestens nach zwei Tagen sollte ein Tierarzt aufgesucht werden, falls dein Hund noch immer unter Durchfall, Erbrechen oder anderen Schmerzen leidet. Längerfristige Magen-Darm-Probleme weisen nämlich meistens auf ein Problem hin.

Gereizte und juckende Augen

Die Augen des Hundes, zum Beispiel, wenn sie rot oder wässrig sind, können mit Kamille (z.B. mittels eines Stück Watte) gereinigt werden. Die Kompresse kann zwei- bis dreimal am Tag am Auge verwendet werden. Bei eitrigen Augen oder langanhaltenden Beschwerden empfehlen wir auch hier einen Besuch beim Tierarzt.

Juckreiz und Hautentzündungen

Bei gereizter Hundehaut kann Kamillentee ebenfalls sehr beruhigend wirken. Kamillentee kann hierbei als Kompresse auf die betroffene Stelle aufgetragen werden oder als Spülung nach dem Baden angewendet werden.

Auch hierbei ist es wichtig die genaue Ursache der Hautbeschwerden beim Hund vorher genau zu bestimmen. Besuche hierfür einen Tierarzt.

Stress

Kamille kann bei gestressten oder an Angstzuständen leidenden Hunden helfen, sie zu beruhigen. Hierfür wird Kamille mit anderen Kräutern (wie z.B. Baldrian) kombiniert. Kamillentee kann auch beim Schlafen helfen.

Weitere Anwendungen

Weitere Verwendungen für Kamillentee beim Hund sind z.B. bei der Beseitigung von Zecken, als natürliches Ergänzungsmittel bei der Entwurmung oder zur Linderung von Flohbissen.

Zusammenfassung – Kamillentee für den Hund

Kamillentee ist bei angemessener Dosierung für die meisten Hunde unbedenklich und kann innerhalb verschiedener Anwendungsgebiete helfen. Eine langfristige Anwendung von Kamille sollte jedoch vermieden werden, da dies zu ungewünschten Wirkungen führen kann.

Wie immer solltest du, wenn du dir bei etwas unsicher bist vorher einen Tierarzt aufsuchen.

https://www.animalwised.com/chamomile-for-dogs-3082.html

https://canigivemydog.com/chamomile-tea

https://vcahospitals.com/know-your-pet/chamomile

https://petcentral.chewy.com/health-wellness-chamomile-for-dogs-4-ways-to-use-it

https://petcareadvisors.com/dogs/is-chamomile-for-dogs-including-chamomile-tea-safe/