Morbus Addison beim Hund – Was sollte ich wissen?

Morbus Addison beim Hund tritt im Gegensatz zu seinem Gegenstück Morbus Cushing viel seltener bei Hunden auf. Bei Morbus Addison sind die Nebennieren des Hundes nicht in der Lage die Hormone zu produzieren, für welche sie im Körper des Hundes zuständig sind.

Morbus Addison beim Hund
Ein Anzeichen für Morbus Addison beim Hund: Verschlechteter Umgang mit Stress.

In diesem Beitrag erklären wir dir was es zu dieser Krankheit alles zu wissen gibt.

Inhaltsverzeichnis

1. Wie wird Morbus Addison definiert?
2. Was ist die Ursache von Morbus Addison?
3. Was ist die Addison-Krise?
4. Wie sind die Symptome bei Morbus Addison?
5. Wie ist das Verhalten bei einem Hund mit Morbus Addison?
6. Wie wird Morbus Addison diagnostiziert?
7. Wie wird Morbus Addison behandelt?

1. Wie wird Morbus Addison definiert?

Morbus Addison beschreibt eine Nebenniereninsuffizienz. Dabei werden meistens die Hormone Cortisol (Glukokortikoid) und Aldosteron (Mineralokortikoid) nicht genügend gebildet. Beide Hormone sind für die Regulierung der Organe und weiteren Körperfunktionen des Hundes wichtig.

Dazu gehört unteranderem die Regulierung des Wasser-, Salz- und Zuckerhaushalts. Aldosteron kontrolliert dabei u.a. den Natrium- und den Kaliumspiegel im Körper des Hundes.

Das Hormon Cortisol ist im Körper des Hundes für die Steuerung des Appetits und für das Immunsystem verantwortlich. Cortisol reguliert den Blutdruck, unterdrückt Entzündungen und ist ebenfalls für weitere wichtige Körperfunktionen zuständig.

Auch zur Reduktion von Stress ist Cortisol verantwortlich. Hunde, die nicht mehr genug Cortisol bilden können sind dabei oft auch schlechter in der Lage mit Stress umzugehen.

Morbus Addison tritt am häufigsten bei Hündinnen im jungen bis mittleren Alter auf (ca. 4 Jahre). Prinzipiell ist es aber möglich, dass jeder Hund davon betroffen sein kann – unabhängig von Rasse, Alter oder Geschlecht.

Statistisch gesehen sind einige Hunderassen eher anfällig für Morbus Addison als andere Hunderassen. Dazu gehören:

  • Border Collies
  • Irish Soft Coated Wheaten Terrier
  • Pudel
  • Deutsche Doggen
  • Portugiesischer Wasserhund
  • West Highland White Terrier
  • Labrador Retriever
  • Nova Scotia Dog Tolling Retriever

2. Was ist die Ursache von Morbus Addison?

Die genaue Ursache von Morbus Addison ist nicht bekannt. Oft ist es so, dass das eigene Immunsystem des Hundes damit beginnt die Zellen der Nebennieren anzugreifen. Warum das eigene Immunsystem plötzlich damit beginnt die Zellen anzugreifen ist nicht ersichtlich.

Es kann aber auch sein, dass Infektionen, Tumore oder Krankheiten die Ursache für das Zerstören der Nebennieren sind. In seltenen Fällen kann es sein, dass Medikamente welche zuvor z.B. zur Behandlung von Morbus Cushing (Überproduktion von Cortisol) verwendet wurden Morbus Addison auslösen.

3. Was ist die Addison-Krise?

Die Addison-Krise ist ein medizinischer Notfall, der sofortige Behandlung benötigt. Die Addison-Krise ist ein akuter Zustand von Morbus Addison der sich in einem Schock oder in einem Kollaps äußern kann.

4. Wie sind die Symptome bei Morbus Addison?

Morbus Addison ist anhand der Symptome nur schwer zu erkennen. Die Symptome von Morbus Addison sind leider viel zu „allgemein“.

Da Morbus Addison im Vergleich zu anderen Krankheiten viel seltener vorkommt wird sie anhand der Symptome meist nicht als Erstes bei einem Hund vermutet.

Zu beachten ist auch, dass die Symptome sehr schnell auftreten können oder sich erst in mehreren Wochen und Monaten entwickeln können.

Symptome bei Morbus Addison können sein:

  • Depression
  • Lethargie
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Gewichtsverlust
  • Erhöhter Durst
  • Erhöhter Harndrang
  • Zittern
  • Dehydration
  • Unregelmäßige Herzfrequenz

5. Wie ist das Verhalten bei einem Hund mit Morbus Addison?

Am auffälligsten ist der Umgang mit Stress bei Hunden. Hunde können durch das Fehlen von Cortison nicht mehr angemessen auf Stress reagieren und wirken dadurch evtl. gestresster als vor der Krankheit.

Von den oben gelisteten Symptomen können alle bei Hunden auftreten. Dabei können Symptome auch zu- oder abnehmen im Laufe der Zeit.

6. Wie wird Morbus Addison diagnostiziert?

Um Morbus Addison ganz sicher diagnostizieren zu können wird ein ACTH-Stimulationstest verwendet. Wenn jedoch ein Hund einige der oben genannten Symptome zeigt, ist es meist unwahrscheinlich, dass direkt auf Morbus Addison mittels des ACTH-Stimulationstest getestet wird.

Das liegt tatsächlich einfach daran, dass andere Krankheiten wahrscheinlicher für die auftretenden Symptome sind als Morbus Addison. Stattdessen können andere Labortests Hinweise zu Morbus Addison geben. Bei Bluttests können oft Veränderungen bei den weißen Blutkörperchen festgestellt werden, was ein Hinweis auf Morbus Addison für den Tierarzt sein kann.

Röntgenaufnahmen zeigen meist keine Anzeichen oder Veränderungen.

7. Wie wird Morbus Addison behandelt?

Vorneweg: Je früher Morbus Addison erkannt und behandelt wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Hund wieder ein „normales“ Leben führen kann.

Bei Morbus Addison werden oft mehrere Medikamente verschrieben. Ein Medikament, welches injiziert wird (alle 21-30 Tage) und ein Steroid, welches täglich eingenommen wird. Die Medikamente muss der Hund lebenslang zu sich nehmen, da Morbus Addison nicht heilbar ist.

Die Dosierung der Medikamente kann dabei zu Beginn angepasst werden. Insbesondere in den ersten Wochen kann es zu häufigen Dosierungsänderungen kommen. Danach bleibt die Regulation der Medikamente allerdings meistens konstant.

Es ist dabei wichtig, dass Hundebesitzer nicht auf eigener Faust die Dosierung der Medikamente verändern. Es sollte sich hierbei wirklich strikt an die Vorgaben des Tierarztes gehalten werden. Bei sehr kranken Hunden (z.B. nach einer Addison-Krise) ist eine intravenöse Flüssigkeitszufuhr notwendig.

Da Hunde Schwierigkeiten mit dem Umgang von Stress haben, sollte versucht werden Stress langfristig so gut es geht zu vermeiden.

Quellen:

https://www.akc.org/expert-advice/health/addisons-disease-in-dogs-symptoms-treatment-prevention/

https://www.vetmed.wsu.edu/outreach/Pet-Health-Topics/categories/diseases/addison’s-disease

https://bluepearlvet.com/medical-articles-for-pet-owners/addisons-disease-in-dogs/

https://vcahospitals.com/know-your-pet/addisons-disease-in-dogs-overview